Unter mehreren Allergien leiden

Wir würden gerne sagen, dass es nur möglich ist, auf eine Sache allergisch zu sein. Für immer. Dass dein Körper seine Auswahl trifft und dabei bleibt. Oder zumindest, dass du nur eine Allergie auf einmal haben kannst. Aber so funktioniert es leider nicht, wenn du ein überaktives Immunsystem hast.

What is hayfever?

Unter mehreren Allergien leiden

Unter mehreren Allergien leiden

Wir würden gerne sagen, dass es nur möglich ist, auf eine Sache allergisch zu sein. Für immer. Dass dein Körper seine Auswahl trifft und dabei bleibt. Oder zumindest, dass du nur eine Allergie auf einmal haben kannst. Aber so funktioniert es leider nicht, wenn du ein überaktives Immunsystem hast.

Wir erklären, was passiert, wenn du auf mehr als nur einen Auslöser zu reagieren scheinst. Du wirst auch herausfinden, welche Behandlungsmöglichkeiten verfügbar sind, wenn du mehrere Allergien hast.

Wie entstehen mehrere Allergien?

Der erste Schritt, auf dem Weg eine Allergie zu bekommen, ist die Sensibilisierung. Du atmest Pollen von einer unbekannten Pflanze ein, streichelst einen Hund oder isst zum ersten Mal ein Nahrungsmittel und es versetzt deinen Körper in Alarmbereitschaft. Dein Immunsystem ballt seine Fäuste und ist bereit zu kämpfen, ohne dass du überhaupt davon weißt.

Unter mehreren Allergien leiden

Unter mehreren Allergien leiden

Wir erklären, was passiert, wenn du auf mehr als nur einen Auslöser zu reagieren scheinst. Du wirst auch herausfinden, welche Behandlungsmöglichkeiten verfügbar sind, wenn du mehrere Allergien hast.

Wie entstehen mehrere Allergien?

Der erste Schritt, auf dem Weg eine Allergie zu bekommen, ist die Sensibilisierung. Du atmest Pollen von einer unbekannten Pflanze ein, streichelst einen Hund oder isst zum ersten Mal ein Nahrungsmittel und es versetzt deinen Körper in Alarmbereitschaft. Dein Immunsystem ballt seine Fäuste und ist bereit zu kämpfen, ohne dass du überhaupt davon weißt. Es beginnt mit der Produktion von Immunoglobulin E (IgE)-Antikörpern, die für jeden Auslöser spezifisch sind. Wenn du das nächste Mal mit dieser Substanz in Kontakt kommst, könnte dein Körper mit einer allergischen Reaktion reagieren.

Dein Immunsystem entwickelt sich während deines Lebens weiter, während du immer neuen Bedrohungen begegnest – einer realen oder, wie bei Allergien, etwas, das normalerweise harmlos ist. Das bedeutet, dass du jederzeit neue Allergien bekommen kannst.

Es beginnt mit der Produktion von Immunoglobulin E (IgE)-Antikörpern, die für jeden Auslöser spezifisch sind. Wenn du das nächste Mal mit dieser Substanz in Kontakt kommst, könnte dein Körper mit einer allergischen Reaktion reagieren.

Dein Immunsystem entwickelt sich während deines Lebens weiter, während du immer neuen Bedrohungen begegnest – einer realen oder, wie bei Allergien, etwas, das normalerweise harmlos ist. Das bedeutet, dass du jederzeit neue Allergien bekommen kannst.

Wenn du unter mehreren Allergien leidest, bist du nicht allein. Mehr als die Hälfte aller Menschen mit Atemwegsallergien reagieren auf mehr als ein potenzielles Allergen.

Die meisten Menschen mit Allergie sind „polysensibilisiert“,

wenn du unter mehreren Allergien leidest, bist du nicht allein. Mehr als die Hälfte aller Menschen mit Atemwegsallergien reagiert auf mehr als ein potenzielles Allergen.

Der medizinische Begriff ist Polysensibilisierung. Monosensibilisiert auf der anderen Seite bedeutet, dass dein Körper nur auf ein Allergen reagiert. Poly kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet „viele“, während Mono „eins“ bedeutet.

Eine Sensibilisierung führt jedoch nicht immer zu Allergiesymptomen. Aber sie kann. Und wenn du Allergiesymptome hast, die durch mehr als einen Auslöser verursacht werden, bist du polyallergisch. Lustiges Wort für einen sehr lästigen Zustand, stimmt‘s?

Wenn du unter mehreren Allergien leidest, bist du nicht allein. Mehr als die Hälfte aller Menschen mit Atemwegsallergien reagieren auf mehr als ein potenzielles Allergen.

Die meisten Menschen mit Allergie sind „polysensibilisiert“,

wenn du unter mehreren Allergien leidest, bist du nicht allein. Mehr als die Hälfte aller Menschen mit Atemwegsallergien reagiert auf mehr als ein potenzielles Allergen.

Der medizinische Begriff ist Polysensibilisierung. Monosensibilisiert auf der anderen Seite bedeutet, dass dein Körper nur auf ein Allergen reagiert. Poly kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet „viele“, während Mono „eins“ bedeutet.

Eine Sensibilisierung führt jedoch nicht immer zu Allergiesymptomen. Aber sie kann. Und wenn du Allergiesymptome hast, die durch mehr als einen Auslöser verursacht werden, bist du polyallergisch. Lustiges Wort für einen sehr lästigen Zustand, stimmt‘s?

Schwellenwert für Allergiesymptome

Eine Allergie ist für jeden anders, einschließlich der Menge von einem Allergen, das es braucht, um die Symptome auszulösen. Du kannst mehrere Allergien haben, aber nur milde bis gar keine Symptome aufweisen, bis du auf alle deine Auslöser auf einmal stößt.

Die Pollensaison könnte ein Wendepunkt sein, wenn du an einer leichten, ganzjährigen Allergie leidest. Vielleicht schüttet dein Immunsystem IgE das ganze Jahr über aus, weil du auf Tierhaare, Hausstaubmilben oder Schimmel reagierst – aber nicht genug, damit du dich davon betroffen fühlst. Dann kommt die Pollensaison und die höheren Allergenmengen überfordern dein Immunsystem. Chemische Stoffe, wie Histamin, werden freigesetzt, die Niesen und Juckreiz verursachen.

Logischerweise könntest du herausfinden, dass du eine Pollenallergie hast und trotzdem nicht wissen, dass eine ganzjährige Belastung gegenüber anderen Auslösern zu deinem Unwohlsein beiträgt.

Kreuzreaktionen: Allergieauslöser, die sich gegenseitig bestärken

Es ist möglich, auf ein Allergen zu reagieren, dem du noch nie zuvor begegnet bist, da eines seiner Proteine einem deiner Auslöser sehr ähnlich ist. Das wird als Kreuzreaktion bezeichnet.

Kreuzreaktionen können mit verschiedenen Pflanzen auftreten. Zum Beispiel könntest du allergisch auf Erlenpollen sein und Heuschnupfen auf Birke, Buche und Eiche bekommen.

Junge Frau mit Heuschnupfen

Was genau ist Heuschnupfen?

Kreuzreaktionen: Allergieauslöser, die sich gegenseitig bestärken

Es ist möglich, auf ein Allergen zu reagieren, dem du noch nie zuvor begegnet bist, da eines seiner Proteine einem deiner Auslöser sehr ähnlich ist. Das wird als Kreuzreaktion bezeichnet.

Kreuzreaktionen können mit verschiedenen Pflanzen auftreten. Zum Beispiel könntest du allergisch auf Erlenpollen sein und Heuschnupfen auf Birke, Buche und Eiche bekommen. Und wenn du auf eine Art von Gräserpollen reagierst, ist es möglich, auch auf andere empfindlich zu reagieren.

Menschen mit Atemwegsallergien können aus demselben Grund auch Kreuzreaktionen haben, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen: Das Protein in der Nahrung ist dem Allergen sehr ähnlich. Dies wird als Kreuzreaktion oder orales Allergiesyndrom bezeichnet.

Du könntest beispielsweise allergisch auf Birkenpollen reagieren und eine milde, lokale Reaktion in deinem Mund, Rachen, deinen Lippen oder im Gesicht bekommen, wenn du Äpfel, Aprikosen, Kirschen, Pfirsiche, Birnen, Pflaumen, Kiwi, Karotten, Sellerie, Petersilie, Erdnuss, Sojabohnen, Mandeln oder Haselnüsse isst.

Junge Frau mit Heuschnupfen

Was genau ist Heuschnupfen?

Und wenn du auf eine Art von Gräserpollen reagierst, ist es möglich, auch auf andere empfindlich zu reagieren.

Menschen mit Atemwegsallergien können aus demselben Grund auch Kreuzreaktionen haben, wenn sie bestimmte Lebensmittel essen: Das Protein in der Nahrung ist dem Allergen sehr ähnlich. Dies wird als Kreuzreaktion oder orales Allergiesyndrom bezeichnet.

Du könntest beispielsweise allergisch auf Birkenpollen reagieren und eine milde, lokale Reaktion in deinem Mund, Rachen, deinen Lippen oder im Gesicht bekommen, wenn du Äpfel, Aprikosen, Kirschen, Pfirsiche, Birnen, Pflaumen, Kiwi, Karotten, Sellerie, Petersilie, Erdnuss, Sojabohnen, Mandeln oder Haselnüsse isst.

Wenn du nach dem Verzehr von gewissen Lebensmitteln Symptome bekommst, solltest du dies mit deiner Ärztin bzw. deinem Arzt besprechen – es könnte sich auch um eine ernstere Nahrungsmittelallergie handeln. Eine solche Allergie könnte einen anaphylaktischen Schock verursachen und möglicherweise lebensbedrohlich sein.

Wenn du nach dem Verzehr von gewissen Lebensmitteln Symptome bekommst, solltest du dies mit deiner Ärztin bzw. deinem Arzt besprechen – es könnte sich auch um eine ernstere Nahrungsmittelallergie handeln. Eine solche Allergie könnte einen anaphylaktischen Schock verursachen und möglicherweise lebensbedrohlich sein.

Wird eine Allergie durch mehrere Auslöser meine Symptome verschlimmern?

Dein Immunsystem kämpft mehrere Schlachten auf einmal, so dass du deine Symptome als schwerwiegender empfinden könntest.

Entzündungen und andere Symptome können intensiver sein. Dies kann Konsequenzen für andere Bereiche deines Lebens haben. Eine stark verstopfte Nase macht es schwierig, gut zu schlafen und beeinflusst, wie du dich tagsüber fühlst. Es fällt dir möglicherweise schwer, dich zu konzentrieren. Die Symptome können sogar zu Depressionen und Angstzuständen beitragen.

Atemwegsallergie?

Mit unserem Schnelltest kannst du herausfinden, wie wahrscheinlich es ist, dass du eine allergische Atemwegserkrankung hast

Atemwegsallergie?

Mit unserem Schnelltest kannst du herausfinden, wie wahrscheinlich es ist, dass du eine allergische Atemwegserkrankung hast.

Brauche ich einen Schrank voller Allergiemedikamente?

Wenn du den Auslöser für deine Allergie nicht vermeiden kannst, können Medikamente wie Antihistamin und Kortison vorübergehend helfen, deine Symptome zu lindern, unabhängig davon, ob du eine oder mehrere Allergien hast. Schließlich handelt es sich um die gleiche Immunantwort.

Antihistaminika blockieren das Histamin, das die Entzündung hinter deinem Ausschlag, Niesen, Husten, rinnende Nase und wässrige oder juckende Augen verursacht. Kortison imitiert ein natürliches Hormon in deinem Körper und ist auch entzündungshemmend.

Beide Allergiemedikamente sind in verschiedenen Formen und Stärken erhältlich. Deine Apothekerin bzw. dein Apotheker oder /deine Ärztin bzw. dein Arzt können dir helfen, das Beste für dich zu finden.

Kann ich eine Hyposensibilisierung bei multiplen Allergien bekommen?

Wie bereits erwähnt, können sich mehrere Allergien gegenseitig bestärken und es kann schwierig sein, die Symptome unter Kontrolle zu halten. Antihistaminika und Kortison reichen möglicherweise nicht mehr aus. Hier könnte eine Hyposensibilisierung helfen.

Eine Hyposensibilisierung kann ein Wendepunkt für deine Allergien sein. Die regelmäßige Verabreichung kleiner Dosen eines Allergens desensibilisieren deinen Körper. Diese wiederholten Dosen werden als Injektionen, Tropfen oder Tabletten, die unter die Zunge gelegt werden, verabreicht. Die Behandlung trainiert dein Immunsystem, nicht mehr oder zumindest nicht so stark zu reagieren. Dies kann deine Allergiesymptome lindern und daher die Menge an notwendigen Medikamenten deutlich verringern.  

Es gibt Hyposensibilisierungen für Auslöser wie zum Beispiel bestimmte Pollenarten, Hausstaubmilben, Katzen- oder Hundehaare. Deine Ärztin bzw. dein Arzt wird die Hyposensibilisierung finden, die am besten für dich passt.

Wie funktioniert eine Hyposensibilisierung bei mehreren Allergien?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Bekämpfung multipler Allergien durch eine Hyposensibilisierung.   Ein effizienter und gut dokumentierter Ansatz ist, das relevanteste Allergen auszuwählen und gegen diesen Auslöser eine Hyposensibilisierung zu beginnen

Kreuzreaktionen zwischen verschiedenen Allergenen können stark belastend sein, was bedeutet, dass viele andere Auslöser dich beeinträchtigen. Eine Hyposensibilisierung allerdings kann Linderung verschaffen: Wenn du das richtige Allergen anvisierst, kannst du eine Reihe von Problemen auf einmal lösen.

Beispielsweise haben Studien gezeigt, dass die Hyposensibilisierung gegen Pollen einer bestimmten Gräserart auch bei Menschen Wirksamkeit zeigt, die gegen einige Arten sensibilisiert sind. Dies liegt daran, dass die molekulare Struktur dieser verschiedenen Pollen sich ähnelt. Die Behandlung desensibilisiert also deinen Körper auf diese Art von Allergen.  

Könnte eine Hyposensibilisierung
für dich infrage kommen?

Wie funktioniert eine Hyposensibilisierung bei mehreren Allergien?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Bekämpfung multipler Allergien durch eine Hyposensibilisierung.   Ein effizienter und gut dokumentierter Ansatz ist, das relevanteste Allergen auszuwählen und gegen diesen Auslöser eine Hyposensibilisierung zu beginnen

Ein junges Paar umarmt sich

Könnte eine Hyposensibilisierung für
dich infrage kommen?

Wie funktioniert eine Hyposensibilisierung bei mehreren Allergien?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Bekämpfung multipler Allergien durch eine Hyposensibilisierung.   Ein effizienter und gut dokumentierter Ansatz ist, das relevanteste Allergen auszuwählen und gegen diesen Auslöser eine Hyposensibilisierung zu beginnen

Kreuzreaktionen zwischen verschiedenen Allergenen können stark belastend sein, was bedeutet, dass viele andere Auslöser dich beeinträchtigen. Eine Hyposensibilisierung allerdings kann Linderung verschaffen: Wenn du das richtige Allergen anvisierst, kannst du eine Reihe von Problemen auf einmal lösen.

Beispielsweise haben Studien gezeigt, dass die Hyposensibilisierung gegen Pollen einer bestimmten Gräserart auch bei Menschen Wirksamkeit zeigt, die gegen einige Arten sensibilisiert sind. Dies liegt daran, dass die molekulare Struktur dieser verschiedenen Pollen sich ähnelt. Die Behandlung desensibilisiert also deinen Körper auf diese Art von Allergen.  

 Ein junges Paar umarmt sich

Könnte eine
Hyposensibilisierung für
dich infrage kommen?

Dies kann sich nicht nur positiv auf die Symptome der Allergie, die die meisten Probleme verursacht, sondern auch auf die Beschwerden, die von anderen Allergien stammen, auswirken. Beispielsweise haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Hyposensibilisierung gegen Hausstaubmilben Menschen helfen kann, die zusätzlich auch auf Pollen reagieren. Nach dieser Therapie solltest du das ganze Jahr über weniger Symptome haben, einschließlich der Pollensaison, und weniger Allergiemedikamente benötigen.

Kreuzreaktionen zwischen verschiedenen Allergenen können stark belastend sein, was bedeutet, dass viele andere Auslöser dich beeinträchtigen. Eine Hyposensibilisierung allerdings kann Linderung verschaffen: Wenn du das richtige Allergen anvisierst, kannst du eine Reihe von Problemen auf einmal lösen.

Beispielsweise haben Studien gezeigt, dass die Hyposensibilisierung gegen Pollen einer bestimmten Gräserart auch bei Menschen Wirksamkeit zeigt, die gegen einige Arten sensibilisiert sind. Dies liegt daran, dass die molekulare Struktur dieser verschiedenen Pollen sich ähnelt. Die Behandlung desensibilisiert also deinen Körper auf diese Art von Allergen.  

Dies kann sich nicht nur positiv auf die Symptome der Allergie, die die meisten Probleme verursacht, sondern auch auf die Beschwerden, die von anderen Allergien stammen, auswirken. Beispielsweise haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Hyposensibilisierung gegen Hausstaubmilben Menschen helfen kann, die zusätzlich auch auf Pollen reagieren. Nach dieser Therapie solltest du das ganze Jahr über weniger Symptome haben, einschließlich der Pollensaison, und weniger Allergiemedikamente benötigen.

Dies kann sich nicht nur positiv auf die Symptome der Allergie, die die meisten Probleme verursacht, sondern auch auf die Beschwerden, die von anderen Allergien stammen, auswirken. Beispielsweise haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Hyposensibilisierung gegen Hausstaubmilben Menschen helfen kann, die zusätzlich auch auf Pollen reagieren. Nach dieser Therapie solltest du das ganze Jahr über weniger Symptome haben, einschließlich der Pollensaison, und weniger Allergiemedikamente benötigen.

Es ist kein Ratespiel: führe einen Allergietest durch

Der einzige Weg, um herauszufinden, was dein Immunsystem überreagieren lässt, ist der Allergietest. Deine Ärztin bzw. dein Arzt kann dir dann sagen, welche Behandlung für dich geeignet ist, und wird dich während des gesamten Prozesses begleiten.

Ein Allergietest kann helfen festzustellen, welche Allergien überhaupt bestehen. Auf diese Weise kannst du eine Exposition gegenüber bestimmten Auslösern reduzieren und so deine Allergiesymptome in den Griff bekommen.

Und wenn eine Hyposensibilisierung der richtige Weg für dich ist, kann deine Ärztin bzw. dein Arzt die Ergebnisse verwenden, um ein klares Bild über deinen Auslöser zu erhalten und einen Behandlungsplan zusammenzustellen, der für dich genau richtig ist.

Eine Ärztin bzw. einen Arzt finden

eine Ärztin bzw. einen Arzt finden

Brauchst du Hilfe bei der Suche nach einer Fachärztin bzw. einem Facharzt?

eine Ärztin bzw. einen Arzt finden

Brauchst du Hilfe bei der Suche nach einer Fachärztin bzw. einem Facharzt?

Wir sind für dich da

Findest du diesen Artikel hilfreich? Wir würden gerne deine Meinung erfahren. Teile uns mit, wenn du dir mehr oder andere Informationen wünschst. Besuche unsere Facebook-Seite oder schicke uns eine E-Mail und teile deine Geschichte über die Bewältigung von mehreren Allergien.